MSG oggi_small.jpeg

SOCIAL MEDIA IN SCHWEIZER WELTERBESTÄTTEN

Engelbert Ruoss und Andela Sormaz

Social Media Analysen und nachhaltige Tourismusentwicklung in Grossschutzgebieten in der Post-Covid Zeit

Zwischen April 2019 und März 2022 wurde die Social Media Präsenz in 7 Welterbestätten der Schweiz analysiert. Mit Hilfe von quantitativen und qualitativen Analysen der Präsenz von touristischen Spots auf Social Media Plattformen, mit  Inhalten von Besuchern generiert, kann die touristische Entwicklung beobachtet und gelenkt werden, was speziell in der Post-Covid Periode von Bedeutung ist. Mit der Analyse wurde ein „Zero-Monitoring“ gemacht, das erlaubt, die künftige Tourismusentwicklung nach der Pandemie zu verfolgen.

In den 7 Welterbestätten wurden 772 Hashtags mit 3.314.530 Posts auf Instagram, 1014 Listings auf TripAdvisor (263 Attraktionen und 751 Betriebe) mit 142.096 Reviews und 3481 Unterkünfte mit 81.312 Reviews auf Airbnb analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass Social Media als Monitoring Instrument für die Tourismusentwicklung in Welterberegionen geeignet sind. Sie können eingesetzt werden (i) zur Evaluation der Wahrnehmung der Natur- und Kulturwerte, (ii) für die Kommunikation, Bewusstseinsbildung, und Informationsvermittlung, (iii) als Marketinginstrument (iv) als Besucherlenkungsinstrument, (v) als Management- und Monitoring Instrument sowie (vi) für die Soziale Entwicklung (Community Building).

Die SM Analysen können von den Welterbestätten als permanentes Führungsinstrument des Destinationsmanagements benutzt werden, speziell um die Aktionsplanung mit digitalen Medien in den Kernzonen oder in den Regionen gezielt anzuwenden und im Besuchermanagement einzusetzen.

Das Projekt wurde von der Università della Svizzera italiana USI, UNESCO Chair & Innoreg Sagl, Morcote durchgeführt, mit Unterstützung von World Heritage Experience Switzerland (WHES).